direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Abgeschlossene Projekte

Online-Toximeter [1]

Aufgrund des technischen Fortschritts kommen in der Industrie und Landwirtschaft immer wirksamere Chemikalien zum Einsatz. Eine Überwachung, die ausschließlich auf der Analytik von Einzelverbindungen beruht, ist für eine wirksame Kontrolle nicht praktikabel. mehr zu: Online-Toximeter [2]

Einfluss eisenablagernder Mikroorganismen auf die Verockerung von Gewässer im Braunkohlegebiet Lausitz [3]

Im Rahmen dieser Arbeit soll der Einfluss von eisenablagernden Mikroorganismen auf die Verockerung der Gewässer im Braunkohlegebiet Lausitz untersucht werden. Dabei sollen zunächst Proben aus den betroffenen Gewässern entnommen werden und mögliche eisenablagernde Mikroorganismen über Populationsanalysen identifiziert werden. mehr zu: Einfluss eisenablagernder Mikroorganismen auf die Verockerung von Gewässer im Braunkohlegebiet Lausitz [4]

Biofilme / Hausinstallation [5]

Bild

Teilprojekt 5 innerhalb des BMBF-Projektes: Vermeidung und Sanierung von Trinkwasserkontaminationen durch hygienisch relevante Mikroorganismen aus Biofilmen der Hausinstallationen. Der Zusammenhang zwischen im Trinkwasser eingesetzten Materialien (und den daraus abgegebenen organischen Stoffen) und den sich darauf entwickelnden Bakterienpopulationen soll mit molekularbiologischen Methoden ermittelt werden. (Gefördert durch das BMBF) mehr zu: Biofilme / Hausinstallation [6]

Nach oben

Biosens [7]

Bild
Reaktor

In diesem Projekt wurden Untersuchungen zur Erfassbarkeit von Struktur und Zusammensetzung mikrobieller Biofilme durch optische Sensoren durchgeführt. mehr zu: Biosens [8]

BOSMAN [9]

Bild

In den Weltmeeren lebt eine große Vielfalt von Organismen, die über verschiedene Anpassungs- und Überlebensstrategien verfügen. Die sessile Natur vieler mariner Organismen hat zur Produktion unterschiedlicher chemischer Naturstoffe geführt, die zur Verteidigung ihres Habitats und vor Fraßfeinden synthetisiert werden. Untersuchungen der letzten Jahre haben ergeben, daß einige dieser Sekundärmetaboliten pharmazeutisch wirksames Potential besitzen. (Gefördert durch das BMBF) mehr zu: BOSMAN [10]

Cyanobakterien [11]

Cyanobacteria
Cyanobacteria

Cyanobakterien sind in der Lage, eine Vielzahl von Sekundärmetaboliten zu synthetisieren, von denen einige toxisch sind. Ein häufig auftretendes Cyanotoxin ist Cylindrospermopsin (CYN), ein hepatotoxisches Alkaloid. An Mäusen wurden neben der Störung der Leberfunktion durch CYN Beeinträchtigungen von Herz, Nieren, Milz, Thymusdrüse und Darm beobachtet. Eine 1979 auf der australischen Insel Palm Island auftretende Gastroenteritis-Epidemie gilt als erste dokumentierte CYN-Intoxifikation. mehr zu: Cyanobakterien [12]

Nach oben

Eisenbakterien / Astrobiologie [13]

Bild

Die wechselseitige Beziehung zwischen der Evolution von Planeten und Leben ist das Thema der Forschungsallianz "Planetenentwicklung und Leben". Unter der Leitung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und gefördert von der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V. (HGF) verbindet diese Allianz verschiedene Forschungsfelder, um die Möglichkeit von Leben auf anderen Himmelskörpern zu untersuchen. mehr zu: Eisenbakterien / Astrobiologie [14]

Eisenbakterien / Brunnenverockerung [15]

Bild

Das Projekt WellMa war eine Kooperationsprojekt mit verschiedenen Partnern aus Wirtschaft und Forschung, dessen Ziel es war, die Prozesse und Einflussgrößen der Brunnenalterung genauer zu erforschen. Hierbei waren unter anderem geologische und hydrochemische Bedingungen, die baulichen Eigenschaften des Brunnens und der Brunnenbetrieb von großer Bedeutung. mehr zu: Eisenbakterien / Brunnenverockerung [16]

Eisenbakterien / Odertal [17]

Bild

Im Rahmen dieses Projektes sollen Biofilme im Nationalpark Unteres Odertal untersucht werden. Dem Nationalpark kommt eine bedeutende Rolle im Zuge der Selbstreinigung der Oder und dem Erhalt typischer Auenlandschaften zu. ... (Gefördert durch das BMBF) mehr zu: Eisenbakterien / Odertal [18]

Extrazelluläre DNA in bakteriellen Biofilmen [19]

Bild

Neuere wissenschaftliche Publikationen zeigen, dass extrazellulärer DNA (eDNA) in bakteriellen Biofilmen eine größere Bedeutung zukommt, als bisher angenommen. Es wurde gezeigt, dass eDNA als struktureller Bestandteil der EPS (extrazelluläre polymere Substanzen) einen wichtigen Beitrag zur Stabilität bakterieller Biofilme leistet und dass eine experimentelle Entfernung der eDNA zu veränderten Biofilm-Morphologien führt. mehr zu: Extrazelluläre DNA in bakteriellen Biofilmen [20]

Nach oben

Genetik [21]

Bild

Molekulare Charakterisierung von Mikroorganismen, bakterielle Konjugation und Entwicklung spezifischer Real Time PCR Assays sind nur einige der Themen, die in dieser Arbeitsgruppe bearbeitet werden. mehr zu: Genetik [22]

Gradientenorganismen in Oberflächengewässern [23]

Gradientenorganismen benötigen zum Leben bestimmte Konzentrationsgradienten, die mit klassischen Kultivierungsmethoden im Labor nicht nachzustellen sind. Eine Anreicherung dieser Gradientenorganismen gestaltet sich daher schwierig und schränkt weitergehende Untersuchungen ihrer Eigenschaften und ihrer Bedeutung für Stoffkreisläufe ein. mehr zu: Gradientenorganismen in Oberflächengewässern [24]

Interurban [25]

Molekulare Charakterisierung von Bodenmikroorganismen aus urbanen Habitaten: Einfluss von bakteriellen Biofilmen auf urbane Böden bis April 2007 (DFG Forschergruppe FOR 409 INTERURBAN, www.interurban.de) mehr zu: Interurban [26]

Mycology [27]

Bild

Taxonomy and phylogenetics of aquatic hyphomycetes --- Ecology of aquatic hyphomycetes mehr zu: Mycology [28]

Reclaim [29]

Entwicklung von Real Time PCR Assays zur Quantifizierung von Antibiotikaresistenzgenen in verschiedenen Stufen von Kläranlagen und Wasserrückgewinnungsanlagen (EU Project RECLAIM, www.reclaim-water.org) mehr zu: Reclaim [30]

Fachgebietsleiter

Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Szewzyk
Raum BH-N 604
Tel +49 30 314 73 461
Fax +49 30 314 73 673
E-Mail-Anfrage [31]

Sprechstunde:
Mi 12:00 - 13:00 Uhr

Administrative Fragen?

Melden Sie sich bitte
zuerst im Sekretariat

Sekretariat UMB

Bärbel Minx
Sekr. BH 6-1
Raum BH-N 603
Tel +49 30 314 73 460
E-Mail-Anfrage [32]

Adresse Fachgebiet Umweltmikrobiologie

Technische Universität Berlin
Umweltmikrobiologie
Institut für technischen Umweltschutz
Fakultät III
Sekr. BH 6-1
Ernst-Reuter-Platz 1
10587 Berlin
Tel +49 30 314 73 460
Fax +49 30 314 73 673
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008