direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

STC (BMBF) Kooperationsprojekt mit der Türkei (Cukurova Universität, Adana, Türkei)

Biotechnologische und molekulare Charakterisierung von Antibiotika resistenten Milchsäurebakterien aus fermentierten Milch- und Fleischprodukten

Kooperationspartnerin: Prof. Dr. Zerrin Erginkaya (Cukurova Universität, Adana, Türkei)
studentische Hilfskraft: Julia Rosenlöcher (TU Berlin)

Ziegenkäse
Lupe [1]

Milchsäurebakterien spielen eine wichtige Rolle in der Herstellung von fermentierten Lebensmitteln. Sie sind Bewohner des menschlichen Verdauungstraktes, bestimmte Stämme setzt man auch als Probiotika ein. Bakterielle Starterkulturen können jedoch Antibiotikaresistenzen enthalten. Diese Bakterien können im Verdauungstrakt als Reservoir für Resistenzgene dienen, diese auf human- und opportunistisch pathogene Bakterien übertragen und die Behandlung von Infektionskrankheiten verhindern.

Die Projektziele werden in die folgenden Aufgaben unterteilt:

  • Kultivierung und biochemische Methoden (Adana)
  • Molekulare Methoden (Berlin)
Lupe [2]

Das Projektziel ist, 100 traditionelle Milch- und Fleischprodukte aus der Süd- und Südosttürkei auf Milchsäurebakterien und deren Antibiotikaresistenzen zu untersuchen sowie biotechnologische und probiotische Eigenschaften der Bakterien, wie lipolytische und proteolytische Aktivitäten, Citratmetabolismus und Enzymaktivität zu bestimmen. Die Bakterien werden morphologisch, durch Kultivierung und biochemische Tests identifiziert und die Resistenz gegen neun verschiedene Antibiotika untersucht (Cukurova Universität Adana). Die resistenten Isolate werden mit molekularen Methoden, wie 16S rDNA Sequenzierung identifiziert und mit PCR auf Resistenz- und Schlüsseltransfergene analysiert: virD4 (Kopplungsprotein), virB4 (ATPase) und virB1 (lytische Transglykosylase). Der Resistenztransfer zwischen den Milchsäurebakterien wird durch Matings mit den GFP-markierten Monitoring Tools, die im MISSEX Projekt (link to MISSEX) entwickelt worden sind, untersucht und über Fluoreszenzmikroskopie dokumentiert.

Die gewonnenen Daten sollen bei der Evaluierung der Lebensmittelsicherheit der LAB helfen und zu Empfehlungen für den Einsatz von sicheren Starterkulturen führen.

Lupe [3]



Das Projekt wird gefördert durch das BMBF.

Fachgebietsleiter

Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Szewzyk
Raum BH-N 604
Tel +49 30 314 73 461
Fax +49 30 314 73 673
E-Mail-Anfrage [4]

Sprechstunde:
Mi 12:00 - 13:00 Uhr

Administrative Fragen?

Melden Sie sich bitte
zuerst im Sekretariat

Sekretariat UMB

Bärbel Minx
Sekr. BH 6-1
Raum BH-N 603
Tel +49 30 314 73 460
E-Mail-Anfrage [5]

Adresse Fachgebiet Umweltmikrobiologie

Technische Universität Berlin
Umweltmikrobiologie
Institut für technischen Umweltschutz
Fakultät III
Sekr. BH 6-1
Ernst-Reuter-Platz 1
10587 Berlin
Tel +49 30 314 73 460
Fax +49 30 314 73 673
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008