direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

EU Projekt Reclaim

Entwicklung von Real Time PCR Assays zur Quantifizierung von Antibiotikaresistenzgenen in verschiedenen Stufen von Kläranlagen und Wasserrückgewinnungsanlagen (EU Project RECLAIM)

Alternative Trink- und Brauchwasserquellen wie rückgewonnenes gereinigtes städtisches Abwasser stellen viel versprechende Möglichkeiten im integrierten Wassermanagement dar. „Aquifer recharge“ weist Vorteile, wie zusätzliche natürliche Behandlung und Speichermöglichkeiten des Wassers auf, die saisonale Unterschiede in der Wasserverfügbarkeit und im –bedarf ausgleichen können. Die Möglichkeit, das rückgewonnene Abwasser mit Wasser aus natürlichen Quellen zu mischen erhöht außerdem die gesellschaftliche Akzeptanz, das rückgewonnene Wassers für Bewässerungszwecke und als Trinkwasser zu nutzen. Die Hauptbedenken bezüglich der hygienischen Sicherheit dieser alternativen Wasserquellen sind in den potenziellen mikrobiellen und chemischen Kontaminanten im Abwasser, wie Arzneimittelrückstände, pathogene Bakterien und Antibiotikaresistenzgene zu suchen. Um die „seuchenhygienische“ Qualität des rückgewonnenen Wassers zu garantieren, müssen sensitive quantitative Methoden zur Detektion von pathogenen Mikroorganismen und Antibiotikaresistenzgenen entwickelt werden und in regelmäßigen Abständen zur hygienischen Kontrolle des Wassers eingesetzt werden. Zur Risikoabschätzung der Kontamination des Wassers durch pathogene Bakterien wurden drei human pathogene Erreger ausgewählt, für welche bekannt ist, dass sie über Wochen in aquatischen Systemen überleben können. Spezies-spezifische quantitative Real-Time PCR Assays sollen für die pathogenen Bakterien, Helicobacter pylori, Yersinia enterocolitica und Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis entwickelt werden und für den Einsatz an Wasserproben mit stark schwankendem Gehalt an organischen und anorganischen Verunreinigungen adaptiert werden. Außerdem sollen Real-time PCR Assays für die Quantifizierung sechs verschiedener Antibiotikaresistenzgene entwickelt werden, nämlich gegen die Antibiotika Ampicillin, Methicillin, „extended spectrum“ b-Laktame, Tetracyclin, Erythromycin und Vancomycin. Wasserproben von verschiedenen Stufen unterschiedlich konzipierter Wasserrückgewinnungsanlagen, die Wasser für Bewässerungszwecke bzw. als Trinkwasser liefern, sollen mit den entwickelten Assays untersucht werden. Das Potenzial der Anlagen zur Eliminierung von pathogenen Mikroorganismen und Antibiotikaresistenzen soll abgeschätzt werden, um die Schlüsselkomponenten der Anlagen zur Entfernung mikrobieller Kontaminanten zu identifizieren. 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Fachgebietsleiter

Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Szewzyk
Raum BH-N 604
Tel +49 30 314 73 461
Fax +49 30 314 73 673


Sprechstunde:
Mi 12:00 - 13:00 Uhr

Administrative Fragen?

Melden Sie sich bitte
zuerst im Sekretariat

Sekretariat UMB

Bärbel Minx
Sekr. BH 6-1
Raum BH-N 603
Tel +49 30 314 73 460

Adresse Fachgebiet Umweltmikrobiologie

Technische Universität Berlin
Umweltmikrobiologie
Institut für technischen Umweltschutz
Fakultät III
Sekr. BH 6-1
Ernst-Reuter-Platz 1
10587 Berlin
Tel +49 30 314 73 460
Fax +49 30 314 73 673